23. Dezember 2018

crib-1934818_1920

Unperfekte Weihnachten

Heute haben wir schon den 4. Advent und morgen ist bereits Heilig Abend. Irgendwie kommt doch Weihnachten jedes Jahr viel zu schnell. Ist die Krippe schon aufgebaut, der Christbaum aufgestellt, die Geschenke eingepackt, der Festbraten eingekauft…?

Sind Sie manchmal auch halb am Verzweifeln, weil Sie einfach Job, Familie und dann noch Weihnachten nicht perfekt auf die Reihe bekommen? Weil nicht alles auf Hochglanz poliert ist und viele Dinge halbfertig herumstehen? Erdrückt Sie manchmal auch der ganze Weihnachtsperfektionismus?

Dann erahnen Sie wohl genau den Kern von Weihnachten. Denn an Weihnachten geht es mal nicht um Perfektionismus. Jesus ist nämlich in einem der unpassendsten Momente in diese Welt gekommen. Inmitten einer Volkszählung, also unterwegs. Seine Eltern hatten nicht mal ein vernünftiges Bett, und über die Unterkunft brauchen wir gar nicht erst reden.

Weihnachten ereignet sich in einer völlig unperfekten Welt. Aber genau dort wollte Gott Mensch werden. Und das will er auch heute bei uns.

Wenn also die Beilage zum Festbraten fehlt, Ochs und Esel noch im Keller in einer Kiste liegen, oder Sie nur einen drittklassigen Christbaum ergattert haben, lächeln und feiern Sie mit einem Augenzwinkern, denn Gott will genau in unserer – oft so unperfekten – Welt zu Gast sein.

Roland Preißl
Geschäftsführender Bildungsreferent bei der Katholischen Erwachsenenbildung Regensburg-Stadt
Bistum Regensburg