8. Dezember 2018

05_14-02 Burkard

Krumme und nicht perfekte Engel

Jetzt sieht man sie wieder überall: Engel. Sie sind fester Bestandteil der Adventsdekoration. Ein guter Bekannter von mir kann wundervolle Sachen töpfern und arbeitet auch gerne mit Holz. Einmal hat er eine Serie mit Engeln hergestellt: Der Körper ist ein daumendicker Ast, die Flügel sind aus goldfarbenem Metall, der Kopf eine aus naturbelassenem Ton geformte Kugel. Der Ast allerdings ist krumm gewachsen. Es wirkt, als neige sich der Engel leicht zur Seite. Waren keine anderen Äste zu finden?

Biblisch betrachtet sind Engel die Überbringer der Botschaft Gottes. Sie symbolisieren seine Nähe. Natürlich verführen uns die in vielen Bildern und Statuen geprägten Darstellungen dazu, eine hochaufragende, schlanke Gestalt, blonde Haare oder wenigstens ein goldiges Wesen mit dicken Backen und Kindergesicht zu erwarten.  So eine nicht perfekte, krumme Gestalt dagegen entspricht nicht den genormten Vorstellungen. Sie könnte mir aber an jeder Ecke begegnen. Wenn ich dann auf äußerliche Schönheit und Symmetrie fixiert bin, würde ich sie am Ende gar nicht wahrnehmen. Schade, denn die Botschaften Gottes stecken oft gerade im alltäglichen und unscheinbaren. Also: Augen auf!

Burkhard Vogt
Bildungsreferent und Korrespondent des Medienhauses Würzburg in Aschaffenburg

Bistum Würzburg